ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft    
ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
Presse  Suche Kontakt    
ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
Englisch  Französisch  Spanisch  Polnisch  Tschechisch  Russisch
 
  ver.di-Bundesvorstand
  Pressestellen
  Pressemitteilungen
  Publikationen
  Archiv-Themen
  www.verdi.de
  Presse  
 

Aktuelle Themen

  • Tarifrecht im öffentlichen Dienst neu gestalten. - Länder beweisen mit Tarifkündigung Reformunfähigkeit
    Neu gestalten will ver.di das Tarifrecht im öffentlichen Dienst. Die Grundlage dafür wurde mit dem Tarifabschluss vom 10. Januar 2003 gelegt. Doch nun werden die Verhandlungen massiv von den Arbeitgebern gestört - mit immer neuen Zumutungen für die Beschäftigten, die länger arbeiten und weniger verdienen sollen. Jetzt hat die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL)die Tarifverträge zur Arbeitszeit gekündigt und damit auch ihre Teilhabe an der Tarifreform für den gesamten öffentlichen Dienst. ver.di dokumentiert den derzeitigen Stand.



  • Steuern: Einfacher und gerechter
    ver.di und Attac haben ein Konzept für eine gerechte und einfache Steuerpolitik erarbeitet, das zum einen kleinere und mittlere Einkommen entlastet, zum anderen die öffentlichen Kassen mit 20 Milliarden Euro stärken kann. Weitere Ziele des Konzeptes sind neben der Steuergerechtigkeit, eine Steuervereinfachung und der Abbau von Steuervergünstigungnen für Unternehmen und Besserverdienende.

  • ver.di begrüßt Gesetz zur Ausbildungsumlage
    ver.di verspricht sich vom Gesetz zur Ausbildungsabgabe eine stabile Ausbildugnsfinanzierung. Endlich rückt die Möglichkeit, die Jugendarbeitslosigkeit zu verringern und allen Jugendlichen einen Ausbildungsplatz anzubieten, in greifbare Nähe.

  • Bundesverfassungsgericht billigt Ladenschlussgesetz
    Das Ladenschlussgesetz ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Öffnungsverbot nach 20 Uhr ist zum Schutz der Arbeitnehmer vor Nachtarbeit gerechtfertigt, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am 9. Juni 2004 verkündeten Urteil. Noch eindeutiger ist aus Sicht der Karlsruher Richter das sonntägliche Verkaufsverbot: Die Sonn- und Feiertagsruhe sei unmittelbar durch die Verfassung garantiert. ver.di forderte die Bundesregierung auf, endgültig alle Pläne zur Aufhebung des Ladenschlussgesetzes zu den Akten zu legen. Den Beschäftigten sei genug angetan worden.
  • Bilanz der Ladenöffnungszeiten
    Längere Öffnungszeiten: weniger Umsatz, weniger Arbeitsplätze Die Umsätze im Handel sind in den vergangenen fünf Monaten weiter gesunken. Auch der Personalabbau hält an. Nach der seit Sommer möglichen Verlängerung der Öffnungszeiten an Samstagen bis 20.00 Uhr statt bis 18.00 Uhr hat das Geschäft nicht angezogen. Die Neuregelung hat den Verdrängungswettbewerb im Handel zu Lasten von kleinen Geschäften außerhalb der Toplagen in den Innenstädten verschärft. Im Bereich des Einzelhandels, so Wiethold, hätten über 3000 Betriebsräte die Resolution zum Erhalt der Tarifautonomie unterschrieben.
    Jetzt - nach noch nicht einmal einem Jahr - verschärft Bundesminister Clement die Situation erneut, indem er die Aufhebung des gesamten Ladenschlussgesetzes fordert und die schrittweise Aushöhlung der Sonn- und Feiertagsruhe vorantreibt. mehr ...
  • Wirtschaftspolitik: ver.di fordert Kurswechsel / Positionspapier zur Wirtschafts- und Finanzpolitik
    - „Es muss alles unternommen werden, um die binnenwirtschaftlichen Kräfte zu stärken. Neben der tariflichen Einkommenspolitik ist hier insbesondere die Finanzpolitik gefordert“, heißt es dazu in einem neuen ver.di-Positionspapier zur Wirtschafts- und Finanzpolitik. Artikel, Kurzfassung, Langfassung (pdf, 113 kb)
  •  
       

    Druckversion

    Diese Seite empfehlen

       

    Zum Anfang der Seite

       

    zurück

     
    Dienstag, 3.8.2004
    Termine
    sicht.weisen
    jeden dritten Mittwoch im Monat
    von 18:00 – 20:00 h
    bei ver.di am
    Potsdamer Platz 10,
    in Berlin mehr
     
    Nachrichten
     
    Service
    Sie wollen die Pressedienste von ver.di per E-Mail erhalten? Dann klicken Sie hier:
    newsticker-subscribe
    @ver.di-web.de


    Oder wieder abbestellen, zum Beispiel im Urlaub? Dann schreiben Sie an:
    newsticker-unsubscribe
    @ver.di-web.de

     
     

    Sollten Sie beim öffnen von PDF-Dokumenten Schwierigkeiten mit der Anzeige haben, empfehlen wir Ihnen, mit der rechten Maustaste auf den Link zu klicken und dieses über "Ziel speichern unter..." (Internet Explorer) oder "Verknüpfung speichern unter..." (Netscape") auf Ihrer Festplatte zu speichern.